Job kündigen

Worauf sollte man achten, wenn man seinen Job kündigt? Job richtig kündigen – Infos und Tipps im KarriereGuide Podcast

 

Job kündigen ohne neuen Job? Wieso es richtig ist den Job, den man hasst, hinter sich zu lassen! Alles rund um das Thema Kündigung mit Karriere Coach Pia Dominique. Eine Kündigung sollte gut durchdacht sein. Worauf sollte man achten, wenn man seinen Job kündigt? Damit alles glatt läuft, habe ich dir ein paar der wichtigsten Punkte zum Thema Kündigung zusammengefasst.

7 Dinge, die du bei der Kündigung beachten solltest

1. Verschaffe dir einen Überblick über deine finanzielle Situation

Die Kündigung des Jobs, insbesondere wenn man noch keinen neuen Job hat, kann zu einer finanziellen Belastung werden. Prüfe deswegen zunächst wie viel Geld du im Monat zum Leben brauchst und wie lange du mit deinen Rücklagen deine monatlichen Kosten decken kannst. Eventuell musst du noch ein paar Monate länger in deinem Job bleiben, um dir ein finanzielles Polster aufzubauen. Das Arbeitslosengeld beträgt nur ca. 60% deines Nettolohns und reicht ggf. nicht aus, um deine Lebenshaltungskosten zu decken.

Kündigst du deinen Job auf eigenen Wunsch, bist du für 3 Monate beim Arbeitsamt gesperrt, außer du kündigst aufgrund von gesundheitlichen Gründen. Bei Burnout oder Krankheit durch den Job, erhältst du schon im ersten Monat Arbeitslosengeld, musst dafür aber ein Attest vom Arzt vorlegen können.  Wenn es dir im Job wirklich schlecht geht, hast du so die Möglichkeit dir in Ruhe etwas Neues zu suchen und bekommst direkt finanzielle Unterstützung! Spreche deswegen am besten VOR deiner Kündigung mit dem Arbeitsamt und einem Arzt.

 

2. Melde ich vor deiner Kündigung beim Arbeitsamt

Melde dich am besten, bevor du deine Kündigung abgeben möchtest, beim Arbeitsamt (natürlich nur, wenn du nicht schon einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben hast).  Falls du für eine Übergangszeit Arbeitslosengeld in Anspruch nehmen musst, ist es besser sich vorab über seine Rechte und Pflichten aufklären zu lassen. Auch wenn du am Ende doch kein Arbeitslosengeld in Anspruch nehmen musst, ist es ratsam sich für den Notfall abzusichern. Meine persönlichen Erfahrungen mit dem Arbeitsamt waren bisher durchweg positiv und auch wenn es etwas Überwindung kostet, sollte man die Möglichkeit, sich dort Hilfe zu holen, nutzen.

 

3. Spreche mit deinem Vorgesetzten, bevor du kündigst

Du bist überfordert? Die Arbeitszeiten sind dir nicht flexibel genug oder die Aufgaben in deinem Job liegen dir nicht? Sprich am besten konstruktiv mit deinem Chef oder deiner Chefin, bevor du die Notbremse ziehst und den Job kündigst. Vielleicht kommt man dir entgegen und kann etwas tun, damit du dich am Arbeitsplatz wohler fühlst. Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden und nicht immer haben Vorgesetzte es auf dem Schirm, dass jemand unzufrieden in seinem Job ist.

 

4. Kündigungsfrist im Blick behalten

Kündigungsfristen können sehr individuell sein. In deinem Arbeitsvertrag steht genau drin, wie deine Regelung aussieht. Unter Umständen beträgt die Frist es bis zu 6 oder mehr Monaten. Zudem gibt es Fristen zum Monatsende oder zum Quartalsende.

Beispiel Ermittlung Kündigungsfrist: 3 Monate zum Quartalsende: Kündigung wird zum 15.01.21 eingereicht. Quartalsende ist der 31.03.21 + 1 Quartal Kündigungsfrist = Kündigung möglich frühestens zum 30.06.

 

5. Kündige erst, wenn du den neuen Vertrag unterschrieben hast

Wenn du deinen Job kündigen möchtest, weil du eine neue Stelle in Aussicht hast, solltest du erst kündigen, wenn du den neuen Vertrag unterschrieben hast und alles in trockenen Tüchern ist! Verlasse dich besser nicht auf mündliche Zusagen, die Kündigung bei deinem Arbeitgeber kannst du im Zweifelsfall nicht einfach wieder zurücknehmen.

 

6. Job richtig kündigen – Kündigungsschreiben richtig verfassen & zustellen

Achte darauf, dass dein Kündigungsschreiben alle relevanten Infos enthält und von dir handschriftlich unterzeichnet ist (Name, Anschrift, Datum, Kündigungsdatum, Unterschrift, ggf. Personalnummer, Kündigungsgrund). Lasse dir den Eingang schriftlich bescheinigen. Damit du dir sicher sein kannst, dass die Kündigung pünktlich eingeht, ist es ratsam sie persönlich einzureichen.

 

7. Gehe im Guten

Auch wenn es nicht immer leicht ist, sollte du versuchen das Unternehmen im Guten zu verlassen. Man weiß nie, ob man sich nicht vielleicht wieder sieht und es wirft kein gutes Bild auf dich, wenn du dich am Ende respektlos verhältst. Kommuniziere möglichst konstruktiv und vermeide nach deiner Kündigung Vorwürfe, an denen eh keiner mehr etwas ändern kann. Wenn das Unternehmen im Nachhinein Interesse an ehrlichem Feedback hat, dann kannst du auf Kündigungsgründe eingehen, ansonsten ist es ratsam keine großen Fässer mehr aufzumachen.

 

Mehr Infos und Tipps im KarriereGuide Podcast mit Karriere Coach Pia Dominique Schweitzer

Worauf sollte man achten, wenn man seinen Job kündigt? Was für Kündigungsgründe gibt es? Und wie war unsere Erfahrung damit den Job zu kündigen? Wir haben beide unsere Jobs in der Pandemie gekündigt und haben uns auf den Weg in die Selbstständigkeit gemacht.

Gründe für eine Kündigungen gibt es viele: Unzufriedenheit mit dem Gehalt, ein besseres Angebot der Konkurrenz oder unflexible Arbeitszeiten. Bevor man den sich für diesen Schritt entscheidet, solltest man sich natürlich den Konsequenzen bewusst sein und unter Umständen auch der eigenen finanziellen Situation. Denn hat man seinen Job einmal gekündigt, ist der Entschluss nicht mehr zurücknehmen und man muss mit den Konsequenzen leben.

Mehr Infos und Tipps im KarriereGuide Podcast!

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Du hast noch Fragen zum Thema Kündigung oder möchtest Unterstützung beim Jobwechsel?  Melde dich gerne per Instagram bei  @karriereguide , bei Karriere Coach Pia  oder nutze das Kontaktformular.

Zu Gast: Pia Dominique

Job kündigen Karriere Coach Pia Dominique

Ich bin Psychologin und Karrierecoach für Frauen!

Weil ich selbst bei der Berufsorientierung in meinen 20ern so viele kleine und große Krisen hatte, habe ich mir unzählige Lösungswege und Tools angeeignet, um aus diesen Phasen schnellstens wieder herauszukommen. Heute helfe ich in meinem Coachingprogramm ‚Recalibrate‘ anderen Millennials aus so einer #quarterlifecrisis in kürzester Zeit wieder herauszukommen. Bei Recalibrate geht es darum, den Weg zurück zur eigenen Intuition zu finden, einen systematischen Blick auf sich selbst zu werfen (Fähigkeiten – Bedürfnisse – Träume) und dadurch den Grundstein für die nächste Karriere- und Lebenstransformation zu legen.